15. Lebensmonat

Das Kind beginnt seinen Wortschatz aufzubauen. Die Wörter müssen noch nicht fehlerfrei ausgesprochen werden.

Im ersten halben Jahr nach dem ersten Geburtstag nutzt das Kind die Zeit, neue Wörter auszuprobieren, zu verändern, ihre Bedeutung zu erweitern und zu präzisieren.

Die Wörter werden als Kommentar, Frage oder Beschreibung erlernt.

Es spricht in sogenannten „Ein-Wort-Sätzen

18. Lebensmonat

Die Vergrößerung und die genauere Bestimmung des Wortschatzes stehen in der Sprachentwicklung nun im Vordergrund.

Die Kinder zeigen dies sehr unterschiedlich. Die Einen verstummen regelrecht, scheinen intensiv zuzuhören um alle angeboten Wörter aufzusammeln. Diese Kinder überraschen meist nach wenigen Wochen mit vielen neuen Wörtern.

Andere wiederum plappern wie wild darauf los. Sie lernen die Wörter Schritt für Schritt und sprechen sie meist noch falsch aus. Es scheint, dass die Kinder mehr darauf achten überhaupt zu sprechen, als wie sie sprechen.

Beherrscht das Kind ca. 50 Wörter beginnt der nächste große Schritt in der Sprachentwicklung

22.-24. Lebensmonat

Der passive Wortschatz( was das Kind versteht) umfasst nun etwa 200 Wörter. Das Kind versteht einfache Aufforderungen wie „Hol den Ball.“

Es produziert nun vor allem die vorderen und nasalen Laute (m. b, p, d, t, n sowie l)

Mit einfachen Wortkombinationen beginnt die Satzentwicklung und der sogenannte Wortschatzspurt.

Das Kind bildet Zwei-Wort-Sätze aus vorher einzeln genutzten Wörtern. (z. B. „Mama weg.“) Zudem beginnt das erste Fragealter. (z. B. „Papa?”, “Is das?” )

Das Kind ist nun in der Lage täglich bis zu neun neue Wörter zu erlernen, die es nebenbei aufschnappt. Die Wörter werden weiterhin vereinfacht und nicht immer richtig ausgesprochen.

 

Anrufen